Liebstattsonntag in Gmunden

Original Gmundner Liebstattherz

Der Liebstattsonntag (14. März 2021) findet heuer anders als gewohnt statt. Auf Grund von Corona müssen wir auf das gesamte Rahmenprogramm vor Ort verzichten. Nützen Sie dennoch die Möglichkeit, Herz zu schenken und bringen Sie Freude in den von Corona geplagten Alltag.


Heuer haben Sie das erste Mal die Möglichkeit, Ihr individuelles Liebstattherz ohne Aufpreis direkt hier in unserem Produktdesigner zu bestellen. Entweder Sie holen Ihr Herz persönlich ab oder wir verschicken es. Der Wunschtext wird im Anschluss an Ihre Bestellung in traditioneller Handarbeit mit Spritzglasur auf das Herz geschrieben.

Aber was ist der Liebstattsonntag nun eigentlich?

„Gegen jede Art von Schmerz hilft ein echtes Liebstattherz“

Seit nun fast 400 Jahren existiert der Brauch des Liebstattsonntags in Gmunden. 1641 begann die Bruderschaft Corpus Christi, eine Bruderschaft vermögender und einflussreicher Bürger, jedes Jahr am vierten Fastensonntag die Armen der Stadt zu einem gemeinsamen Mahl einzuladen. Durch dieses Verköstigen erneuerten die Mitglieder ihr Gelöbnis unter dem Motto
„Liabb´statt´n“ (Liebe bestätigen). Von diesem Wort leitet sich auch der Name Liebstattsonntag ab.

Dieser Brauch hat sich bis heute, wenn auch in abgewandelter Form erhalten. Anstelle eines gemeinsamen Mahls schenken Gmundner ihren Liebsten Lebkuchenherzen, welche mit netten, lustigen und manchmal auch frechen Sprüchen liebevoll von Gmundner Konditoren in aufwändiger Handarbeit verziert werden.

Dieser Mittfastensonntag beginnt mit einem Hochamt der beiden Trachtenvereine Gmundens. Im Anschluss daran formiert sich ein Festzug mit Musikkapelle zum Rathausplatz. Nach kurzer Begrüßung und Erklärung des Brauchtums durch den Bürgermeister und den Obmann des Trachtenvereins beginnt traditionsgemäß das Verschenken von Herzen durch die Trachtenvereine, selbst gebacken oder von den Gmundner Konditoren kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Leute nützen jetzt die Gelegenheit, von den ansässigen Konditoren Herzen zu erstehen. Nun dürfen sich die Kinder noch selbst mit der Hilfe eines Konditormeisters im Verzieren der Herzen versuchen.

Wie wichtig und bedeutend der Liebstattsonntag für Gmunden, das Salzkammergut und auch Österreich geworden ist, zeigt auch die Tatsache, dass er 2014 von der österreichischen UNESCO-Kommission zum „Immateriellen Weltkulturerbe“ (Bereich gesellschaftliche Praktiken, Rituale und Feste) ernannt wurde.